Schneller Finger

Der Schnelle Finger, auch Schnappfinger, Springfinger, Tendovaginitis stenosans oder Digitus saltans genannt, ist eine anlagebedingte Erkrankung. Die Beugesehnen des Fingers sind verdickt und können nicht mehr frei durch das Ringband gleiten. Beim Beugen des Fingers wird der verdickte Teil der Sehne durch das Ringband gezogen – oft begleitet von einem schmerzhaften Schnappen. Der verdickte Sehnenanteil bleibt anschließend vor der Engstelle liegen und der Finger ist in der Beugestellung blockiert. Die Sehne kann nur mit einem erneuten Schnappen wieder zurückgleiten. Häufig muss mit der gesunden Hand nachgeholfen werden, um den betroffenen Finger zu strecken.
Typisch beim Schneller-Finger-Problem ist, dass sich der betroffene Finger nur mit einer schmerzhaften ruckartigen Bewegung strecken lässt.

Die Diagnose Schneller Finger treffen wir anhand einer ausführlichen Anamnese und einer sorgfältigen klinischen Untersuchung. Um andere Erkrankungen auszuschließen, setzen wir auch bildgebende Verfahren wie MRT oder Ultraschall (Sonographie) ein.

 

 

Nur bei leichten Fällen behandeln wir den Schnellen Finger konservativ, denn damit können wir zwar die Beschwerden mildern, aber nicht die Ursache heilen. In der Regel setzen wir dabei auf eine Schmerztherapie mit nicht-steroidalen Antiphlogistika, wie z.B. Diclofenac oder Ibuprofen. Eine zusätzliche Option zur Selbstbehandlung ist eine tägliche, mehrminütige Fingergymnastik in Seifenwasser. Mit Injektionen in die betroffene Stelle der Sehnenscheide können wir ebenfalls eine vorübergehende Linderung erzielen.
In der Regel behandeln wir den Schnellen Finger operativ. Bei einem kleinen Eingriff unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) spalten wir das Ringband vorsichtig über der Sehne und entfernen es ggf. teilweise. Dadurch kann die Sehne wieder frei gleiten und die normale Funktion ist wieder hergestellt. Der betroffene Finger kann direkt nach der Operation wieder bewegt werden, sollte aber noch nicht belastet werden.

1. Vorstellung in unserer Sprechstunde:

  • Patientengespräch
  • Körperliche Untersuchung
  • ggf. Anfertigung von Röntgenbildern
  • ggf. Kernspintomographie (MRT)
  • Diagnoseerstellung

2. Präoperative Vorbereitung:

  • Vereinbarung eines OP-Termins
  • Ab- bzw. Umsetzen von blutverdünnenden Medikamenten (Aspirin®, Plavix®, Marcumar®)
  • Blutabnahme
  • Aufklärungsgespräch
  • Narkosegespräch

Die Blutegeltherapie gehört zu den ausleitenden Verfahren. Durch Blut- oder Lymphödem verursachte lokale Stauungs-, Fülle- und Schmerzzustände werden beseitigt und entzündungshemmende und schmerzstillende Effekte erreicht.

Indikationen:

  • Arthrosen v. a. an Knie, Hüfte und Daumensattelgelenk
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule (Lumbalgie), Schmerzen in den Nackenwirbeln (Cervicalgie), Bandscheibenvorfall
  • Muskelhärte (Myogelose)
  • Prellung/Zerrung/Quetschung/Muskelfaserrisse
  • Lokale Entzündungen:
    • Schleimbeutelentzündung (Bursitis)
    • Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis)
    • Abzess / Furunkel
    • Gicht (Podagra)
  • Weitere Indikationen wie Tinnitus, Herpes Zoster, Krampfadern (Varizen), akute Thrombosen (Thrombophlebitis)

Bei der Akupunktur werden bestimmte Akupunkturpunkte mit Nadeln stimuliert, um energetische Blockaden zu lösen. Der Energiefluss des Körpers wird zum Fließen und das Ungleichgewicht von Organsystemen wieder ausgeglichen.

orthopaedie-mediapark-icon-fragen

Häufig gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zu unseren Sprechzeiten, zur Terminvergabe oder möchten Sie wissen,
wie Sie uns am besten erreichen? Zu vielen Fragen finden Sie hier Antworten.

Orthopädie MediaPark
Im MediaPark 3
50670 Köln
info@orthopaedie-mediapark.de

Sprechstunden
Montag bis Freitag
08:00 – 18:00 Uhr
(Termine nur nach Vereinbarung)