Blockaden

Bei einer Blockade im Wirbelsäulenbereich können die Betroffenen den Rumpf nur noch erschwert oder überhaupt nicht mehr bewegen. Blockaden können in allen Wirbelgelenken auftreten.

Die Symptome einer Blockade treten meist akut auf und plötzlich auf. Die Beschwerden ähneln häufig denen eines Bandscheibenleidens. Meist gibt es ein auslösendes Moment, etwa eine Verrenkung oder eine verkehrte Bewegung. Charakteristisch ist eine Verschlechterung bei langem Stehen, Sitzen und Liegen. Nach dem Aufstehen ist das Kreuz steif, aber durch Bewegung können die Beschwerden gelindert werden – oftmals bis zur Schmerzfreiheit.

Blockaden haben vielfältige Ursachen: Fehlbelastungen, Überbeweglichkeit, muskuläre Dysbalancen oder einen Mangel an stabilisierender Kraft. Vor allem massive Muskelverspannungen (Muskelhartspann) können zu Blockaden in den Gelenken führen und ähnlich wie bei einem Wadenkrampf gibt es auch in der Rückenmuskulatur Verkrampfungen, die Bewegungen in den darunterliegenden Wirbelgelenken behindern.

Grundlagen der Diagnostik bilden eine ausführliche Anamnese und eine gründliche orthopädisch-neurologische Untersuchung. Außerdem nutzen wir konventionelle Röntgenaufnahmen sowie ggf. Kernspintomographie (MRT) und Computertomographie (CT), um schwerwiegende Ursachen auszuschließen.

Damit unsere Patientinnen und Patienten schnell wieder beweglich werden und ihren Alltagsaktivitäten nachgehen können, behandeln wir Wirbelgelenkblockaden in aller Regel konservativ, vor allem mit muskelentspannenden Maßnahmen wie Physiotherapie und McKenzie-Lagerung. In vielen Fällen genügen schon leichte Bewegungs- und Dehnübungen unter Anleitung, um die Blockierungen zu lösen. Ein gezielter Aufbau der Bauch- und Rückenmuskulatur trägt dazu bei, die Wirbelsäule zu entlasten und zu stabilisieren. Außerdem verordnen wir ggf. Schmerz- und muskelentspannende Medikamente. Zusätzlich können mithilfe der Chirotherapie Blockaden gelöst werden. Bei stark ausgeprägten Schmerzen kann in seltenen Fällen eine Infiltration angezeigt sein. Hierbei wird gezielt ein Lokalanästhetikum in das betroffene Gelenk injiziert, um eine Blockierung zu lösen.

 

orthopaedie-mediapark-icon-fragen

Häufig gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zu unseren Sprechzeiten, zur Terminvergabe oder möchten Sie wissen,
wie Sie uns am besten erreichen? Zu vielen Fragen finden Sie hier Antworten.

Orthopädie MediaPark
Im MediaPark 3
50670 Köln
info@orthopaedie-mediapark.de

Sprechstunden
Montag bis Freitag
08:00 – 18:00 Uhr
(Termine nur nach Vereinbarung)